Aktuelle Meldungen

Patiententag Dresden

auf einer Videowall ist Eckart von Hirschhausen zu sehen

Humorvoller Mutmacher: Schirmherr Eckart von Hirschhausen

ein Arzt referiert hinter einem Stehpult, davor sitzen Menschen

Interessante Vorträge von Epilepsieexperten

eine Frau mit dunklen Locken steht mit einem Mikrofon vor dem Publikum

Trotz Epilepsie glücklich: Milka Loff Fernandes

ein Mann betrachtet ein Foto, welches auf einer Staffelei steht

Ausgestellt: die besten Einreichungen des Fotowettbewerbs

Am Samstag, den 25. April 2015 fand im Internationalen Congress Center Dresden der zweite bundesweite Patiententag statt. Eingebettet als Rahmenprogramm innerhalb der 9. Dreiländertagung der Deutschen und Österreichischen Gesellschaft für Epileptologie und der Schweizerischen Liga gegen Epilepsie. Mehr als 300 Besucher überzeugten sich, dass Betroffene trotz Epilepsie glücklich sein können. In einer Videobotschaft machte der Komiker und Arzt Eckart von Hirschhausen als Schirmherr den Betroffenen Mut. Er forderte die Besucher auf: "Macht den Mund auf und werdet sichtbar. Ich wünsche mir, dass ihr euch traut und auf die Straßen und Plätze rausgeht. Schließlich hat jeder Mensch Anfälle - auf die eine oder andere Art."

Erfahrene Epilepsiespezialisten machten in Vorträgen aktuelle Themen der Epileptologie für die Betroffenen verständlich. So ging es um Epilepsiechirurgie und ihre Chancen, um Sexualität und Epilepsie und um alternative Methoden der Epilepsiebehandlung. In einer offenen Runde stellten sich die Experten den zahlreichen Fragen der Besucher. Auch die Selbsthilfegruppen präsentierten ihre aktuellen Arbeiten.

Schließlich wurden Erfahrungen Betroffener ganz praktisch greifbar, in dem drei Personen über Glück und Unglück ihrer Epilepsieerkrankung berichteten. Darunter war auch die ehemalige VIVA-Moderatorin Milka Loff Fernandes. Sie ist mittlerweile anfallsfrei und machte den Betroffenen vor allem Mut: "Ich möchte, dass wir als Epileptiker trotzdem mit Selbstbewusstsein in den Tag gehen können."

Abgerundet wurde der Patiententag durch die Preisverleihung des Fotowettbewerbes "Außer Kontrolle". 77 Einreichungen haben bei dem vom Sächsischen Epilepsiezentrum Radeberg ausgeschriebenen Wettbewerb teilgenommen. Den ersten Preis im Wert von 500 EUR hat das Foto "Schreie vom Balkon" vom Dresdner Frank Brandhoff gewonnen. Chefarzt des Sächsischen Epilepsiezentrums Dr. Thomas Mayer war von der Resonanz der Einreichungen begeistert: "Da zeigt sich, dass Menschen im Blick auf die Krankheit Epilepsie durchaus Kreativität beweisen."

Meldung vom: 25.04.2015


Kleinwachau - Sächsisches Epilepsiezentrum Radeberg gemeinnützige GmbH | Wachauer Straße 30 | 01454 Radeberg

Logo